job titel struktur

Für eine Job Titel Struktur werden Markt- und organisationsspezifische Anforderungen berücksichtigt.

Basierend auf den Ergebnissen einer Organisationsanalyse und Stellenbewertung kann eine klare und einheitliche Positionstitelstruktur entwickelt werden, die über alle Organisationseinheiten hinweg konsistent ist.

 

In diesem Beispiel werden Jobs für ungelernte oder angelernte Kräfte in Abhängigkeit des Grades als Operator oder Senior Operator (Arbeiter) bezeichnet. Führungs-positionen, für die ein gradar Grade 12 oder 13 ermittelt wurde, werden als Manager bezeichnet. Ergänzt wird das jeweilige Fachgebiet also z. B. „Operator Logistics" oder „Operator Production" bzw. „Manager Accounting" oder „Manager HR Administration".

Zu berücksichtigen sind bei der Entwicklung einer Jobtitelstruktur neben der Zuordnung zu den Wertigkeitsstufen (Grades) die folgenden Fragen:

  • Welche Unternehmenssprache ist führend?
  • Welche Jobfamilien existieren mit ggf. standesrechtlichen oder professionstypischen Besonderheiten? Werden etablierte Berufsbezeichnungen wie z.B. „Bilanzbuchhalter", „Controller", „Key Account Manager", „Projekt Manager", usw. verwendet?
  • Ist die stringente Kombination aus
    Rang (Senior) + Titel (Specialist) + Fachgebiet (Engineering)
    als Stellenbezeichnung denkbar?
  • Welche Anforderungen an eine Rangfolge bzw. Abstufungen von Stellentiteln gibt es?
  • Sollen organisationsweit einheitliche Jobtitel für die interne Kommunikation eingeführt werden, die es in die jeweilige Landessprache oder Professionsbezeichnung zu übersetzen gilt?
  • Kann die Titelstruktur an Karrierepfaden ausgerichtet werden?
  • Ergeben sich durch Berichtslinien Besonderheiten? Bedingt z.B. ein Berichtsweg an einen Geschäftsführer und / oder die Verantwortung eines bestimmten Fachgebietes einen besonderen Status?
  • Welche kulturellen und landestypischen Besonderheiten sind zu berücksichtigen? In manchen Kulturräumen wird etwa einem neuen Titel ein sehr hoher Stellenwert in der Mitarbeiterentwicklung beigemessen.

Unternehmensindividuelle Job Titel Strukturen variieren stark und sorgen somit für ein hohes Maß an Intransparenz. Für die Entwicklung einer Positionstitel Struktur ist daher die klare Definition von Anforderungen und Entwicklungsoptionen z.B. in Form einer Stellenarchitektur von Vorteil.

In der internen Kommunikation schaffen strukturierte Job Titel zusammen mit Karrierepfaden und Stellenwertigkeiten Transparenz und Orientierung für die Mitarbeiter.

In der Außenkommunikation sind Karrierepfade und angebotene Berufsbezeichnungen ein wichtiger Baustein des Employer Branding, um die Rekrutierung zu unterstützen und die Attraktivität des Arbeitgebers herauszustellen.

Neugierig?

Einfach kostenlos und unverbindlich
gradar in der Basic Version testen:

Jetzt testen