Entgelttransparenzgesetz

Eine analytische Stellenbewertung eignet sich hervorragend für die Ermittlung von gleichwertiger Arbeit im Sinne des Entgelttransparenzgesetzes, §4 (2) EntgTransG sowie als Grundlage für betriebliche Prüfverfahren. Detaillierte Analysen auf Entgeltgerechtigkeit und eine Bewertung der Chancengleichheit können nur erfolgen, wenn die Gleichwertigigkeit von Stellen ermittelt wurde und hierzu gesetzeskonforme Faktoren herangezogen wurden.

Alter und Betriebszugehörigkeit bieten beispielsweise keine inhaltliche Begründung für eine höhere Bezahlung, ein Zusammenhang mit einer höheren Bezahlung ist allerdings oft betriebliche Realität. Diese entsteht oft nicht auf Basis von möglicherweise diskriminierenden Regelungen, sondern aus historischen Gründen, da individuelle Gehälter über Zeit bei veränderten Rahmenbedingungen nur nach oben, aber oft nicht nach unten angepasst werden und auch das Senioritätsprinzip in Tarifverträgen noch weit verbreitet ist. Ein Unterschied in der Bezahlung, der durch eine andere Altersstruktur oder Betriebszugehörigkeit zu erklären ist, sollte daher anders interpretiert werden, als eine nicht zu begründende Gehaltslücke.  

Neugierig?

Einfach kostenlos und unverbindlich
gradar in der Basic Version testen:

Jetzt testen